26. August 2009

E-Mail-Korrespondenz

Ohne Hintergrund stürzt man in den Abgrund


Sehr geehrter Herr Gross

So, so, Sie wollen also die SVP als mit Abstand wählerstärkste Partei der Schweiz aus dem Bundesrat kippen!

Abgesehen davon, dass dies nicht gelingen wird (die Folgen wären katastrophal, auch für Sie und Ihre SP), kann ich nicht nachvollziehen, wie man eine solche absurde Idee haben kann.

Mein Fazit: Sie sind ein Idiot, Herr Gross, schlicht ein Idiot!

A.H. aus B.

-------------------

Sehr geehrter Herr H.

Vielen Dank für Ihr Urteil. Doch bevor man urteilt, ist es klüger, sich kundig zu machen. Sie können dann immer noch bei Ihrem Urteil bleiben. Wenn Sie sich ernsthaft mit der von Ihnen aufgeworfenen Frage und unseren Argumenten befassen wollen, sende ich Ihnen gerne zwei unserer Bücher, die Ihnen illustrieren, weshalb wir diese These verteidigen.

Wahrscheinlich sind Sie auch der Meinung, wir hätten eine schlechte Regierung. Dies ist deshalb richtig, weil wir Bundesräte haben, die es allen recht machen wollen - das geht aber nicht und erlaubt keine überzeugende Regierungsarbeit. Deshalb muss auch die Schweiz lernen, sich zu entscheiden.

Mit freundlichem Gruss
Andi Gross

-------------------

Sehr geehrter Herr Gross

Hier meine (abschliessende) Antwort auf Ihre Antwort.

Quelle NZZ von heute, 26.08., Seite 16, betreffend Ihrer "Vision" (für mich: Furzidee) einer kleinen Konkordanz. Was glauben Sie, wieviele Schweizerinnen und Schweizer zusätzlich zur SVP gingen oder diese wählen würden, wenn die SVP aus dem Bundesrat gemobbt würde? Ich sage Ihnen: viele, sehr viele!

Ich bleibe bei dem, was ich heute früh schrieb.

Mit freundlichen Grüssen
A.H.

-------------------

Sehr geehrter Herr H.

Sie beantworten nur meine Antwort, nicht aber meine Frage. Deshalb nochmals: Wollen Sie unsere Argumentation erfahren in unseren beiden Büchern und ihnen widersprechen - oder wollen Sie sich nicht herausfordern lassen durch einige interessante Argumente?

Mit Dank für diese Antwort und freundlichem Gruss
Andi Gross

-------------------

Sehr geehrter Herr Gross

Nein, ich werde Ihre Bücher nicht lesen ....

Weshalb ich von Ihnen und damit automatisch von Ihren Elaboraten nichts halte, können Sie daraus ableiten, dass ich mit dem Artikel "Personenkontrolle" auf Seite 17 der heutigen Ausgabe der Weltwoche u.a. über Sie zu 100% einverstanden bin. Wer mit Suggestivfragen Antworten herauspressen will, die ihm genehm sind, hat einen saftigen Tritt in den Hintern verdient.

Sie könnten sich viel mehr Meriten verdienen, wenn Sie die unsägliche Entwicklung der SP von der Arbeiterpartei zur elitären Pseudointellektuellenclique derart beeinflussen würden, dass ihre ursprüngliche, eigentliche Basis vielleicht wieder zur SP zurückkehrt anstatt die Ihnen so verhasste SVP zu wählen.

Auch die Seiten 12/13 der fraglichen Weltwoche sind interessant.....Die Dame Calmy-Rey müsste sich eigentlich erklären...!!

Im übrigen sei noch gesagt, dass ich meine "Weisheiten" nicht nur aus NZZ und Weltwoche beziehe, wie Sie vielleicht vermuten. Ich orientiere mich umfassend.

Mit freundlichen Grüssen
A.H.

-------------------

Sehr geehrter Herr H.

Schade, doch ich befürchtete, Sie würden so reagieren.

So können Sie sich weder umfassend orientieren, wie Sie es für sich in Anspruch nehmen, und ebenso verhindern Sie selber, dass Sie Ihren Irrtum erkennen können in der falschen Beurteilung von Menschen, die Sie verurteilen, ohne deren Überlegungen überhaupt zu kennen.

So vergeben wir uns die Chance, klüger zu werden. Ich versuche dies zu verhindern, indem ich jeden Tag die NZZ lese und jede Woche die WW und sogar die Schweizerzeit.

Das ist eben der Unterschied - doch um den zu sehen, müssten Sie zuerst lesen, bevor Sie urteilen. Das versuchte ich Ihnen anzubieten.

Mit Dank und freundlichem Gruss. Und vielleicht gelingt es Ihnen später doch einmal - denn es braucht tatsächlich Energie und Selbstvertrauen, wenn man die Überlegungen Andersdenkender wirklich kennenlernen will ...

Andi Gross


Kontakt mit Andreas Gross



Nach oben

Zurück zur Artikelübersicht